Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

http://myblog.de/seifenblasenundschaum

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
monotenes summen in einer rabenschwarzen nacht. vieles geht. eniges bleibt - du aber schreite nur weiter mein stummer freund. immer einen schitt nach dem anderen - nach vorne natuerlich.. so macht man das eben.
24.8.07 23:21


dort und hier mein genuß waere dein gedanke. jetzt. fragend. warum diese stunde? warum, welcher grund? beiderseits? dort ignoranz bis ins unterbewusste hier moment sueßen unwissens hier und dort
27.2.07 23:35


die sonne geht auf . nebel umspielt das erste licht. versteckt die sonnenstrahlen . der geruch der nacht liegt noch ueber uns . ebenso summend die melodie der gluehwuermchen . unantastbar tanzend dein atemzug . die entfernten scheinwefer der autos wie irrlichter . hoerst du, dort - gerade eben verschmolz sichtbares mit unsichbarem . jetzt ist es fort . ein vogel. ein schei . und der augenblick verwischt .
30.11.06 18:02


worte

sag, das du immer fuer mich da bist. sag, dass du mich niemals verlassen wirst. sag, du wirst mich auffangen, wenn ich falle. sag, du verstehst mich. sag, dass du mich in deinen armen halten wirst – nacht fuer nacht. bitte - sag es und bitte, sag es so, dass ich dir glauben kann.
26.10.06 23:37


ich hoere deine stimme. irgendwo in mir verborgen - dein geruch. und auch die erinnerung an deine zärtlichkeiten. wie ein traum deine leidenschaft und liebe. tief in mir verwahrt. augenblicke vergehen. in stille, in einsamkeit. deine stimme fern. deine beruehrungen nur noch im traum. dein geruch verschwunden wie die waerme. es ist nacht. zusammenziehende leere. stummer aufschrei, traenen - des vergessens wegen. wieder nacht. deine stimme wie die eines unbekannten. keine zeit um vertrautheit entstehen zu lassen. ploetzlich ein unerbittlicher drang. sein laecheln. so vertraut. geduld! traeume, wuensche.. schlimmste gegener - hoffnungsvolle, aber bleibende feinde. also betaeubende kaelte. rastlosiogkeit. ein blick aus dem fenster veraet den sturm. erneut - geborgte waerme. "geh!" deine hand, wie sie meine handgelaenke umklammert. ich ersticke in deinem verlangen. "lass es vorbei sein." trauer. muedigkeit. naehe. geborgenheit. traenen. ich versinke in deiner umarmung. "bleib, bitte.." wieder ein laecheln. spaeter - das erste tageslicht. betaeubung. ich rufe dich, immer wieder. die leere schon vertraut. deine stimme ebenso vertraut fremd. wie war es, und was waere, wenn.. ?
26.10.06 16:26





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung